Über uns

1. Unsere Pferde

Schon gewusst? Pferde sind ausgezeichnete „Leser“ menschlicher Gefühle. Gerne werden sie auch als „sozialer Katalysator“ bezeichnet, der Beziehungen zu Menschen entstehen lässt und diese auch stärkt. Unsere Pferde sind ausgezeichnete Begleiter und Kommunikationspartner, da sie stets ohne Widersprüche oder Zweideutigkeiten kommunizieren.

Diese und weitere wertvolle Wirkungsweisen von Pferden auf den menschlichen Körper und seine Psyche  sind die Grundpfeiler unserer Arbeit zur Unterstützung individueller Bedürfnisse unserer Kunden.

Unsere „echten“ PferdeStärken freuen sich auf ein Kennenlernen mit Ihnen! Kerstin, die „Pferdemama“, verrät: „Ich liebe meine Pferde, es sind Irish Tinker – wunderschöne, gutmütige Tiere mit viel Gespür und einem großen Herz. Sie sind selbstverständlich individuell ausgebildet und eignen sich aufgrund ihrer Rasseeigenschaften hervorragend für den Einsatz bei tiergestützten Fördermaßnahmen.“

Die drei großen Stars unter unseren Pferden sind:

Phoebe:

„Phoebe“ ist unsere 21jährige Irish Tinker Oma :). Für ihr doch schon fortgeschrittenes Alter ist sie noch sehr rüstig und fit. Phoebe ist ausgesprochen gutmütig, treu – hat aber dennoch ihren eigenen Kopf. Meistens ist sie sehr gelassen und lässt viel mit sich machen (zum Beispiel bemalen, wirklich lange Putzeinheiten oder turnen am Pferd). Sie fürchtet sich praktisch vor nichts und ist als treuer Begleiter zu bezeichnen. Unsere Phoebe liebt lange Ausritte durch die Natur und verbringt sehr gerne Zeit mit ihrem Menschen.

 

Fiona:

Auf den Namen „Fiona“ hört unsere 19jährige Irish Tinker Stute. Ihre  typischen Merkmale sind ihre blauen, wunderschönen Augen und ihre einzigartigen Ohren – ein Ohr ist schwarz, das andere weiß. Fiona würde alles für ihren Menschen tun. Sobald sie Vertrauen gefasst hat geht sie mit ihrem Menschen durch dick und dünn. Mit Sicherheit können wir sagen, dass Fiona sehr feinfühlig ist, sie spürt sofort die Stimmung des Menschen und spiegelt diese unmittelbar. Sie ist gut „bodengearbeitet“ und man kann mit ihr wunderschöne und angenehme Gänge erleben – übrigens, lässt sie sich daher auch super ohne Sattel reiten! Quasi ein Schaukelpferd J

 

Rocko:

Unser Tinker Wallach „Rocko“ ist ebenfalls 19jährig. Für diese Rasse ist er mit einem Stockmaß von 162 außergewöhnlich groß, aber sehr gutmütig. Rocko ist ein  verliebter Schmuser und unterschätzt selbst oft seine Größe,… er würde am liebsten auf den Schoß bzw. in die Hosentasche des Menschen 🙂 Unser Kuschelbär liebt es stundenlang geputzt und gestreichelt zu werden, er ist sehr gelassen und gibt für seine Menschen alles und lässt viel mit sich machen und unternehmen. Rocko ist Western geritten, er liebt seine Herde und verlässt diese nicht gern allein, hat er jedoch Vertrauen zu „seinem“ Menschen gefasst ist auch dies kein Problem.

 

2. Kerstin Kramer

„Ich liebe meine Irish Tinker Pferde, die Arbeit mit ihnen und damit Menschen zu bewegen. Mit meinen Pferden und der Möglichkeit am Hof gemeinsam mit Alexander tiergestützte Fördermaßnahmen anbieten zu können erfüllen sich viele meiner Kindheitsträume. Ich reite seit meinem sechsten Lebensjahr, es ist für mich ein unbeschreiblich befreiendes Lebensgefühl, das ich gerne teilen möchte. Ich freue mich auf alles was damit noch so für uns kommen mag!“

geboren 1991

ausgebildete Diplom-Gesundheits- und Krankenschwester

akademisch geprüfte Fachkraft für tiergestützte Therapie und Fördermaßnahmen

derzeit hauptberuflich beschäftigt im Landesklinikum Zwettl.

 

3. Alexander Weiß

„Ja, ich bin der Bauer vom Fach und Stallknecht zugleich hier zuhause bei mir. Ich mag das. Ich besorge das Futter und „roach zua“ wo es geht. Gerne kümmere ich mich um unsere und natürlich die Einsteller-Pferde.“

geboren 1984

HAK-Absolvent mit anschließender EDV-technischer Ausbildung,

landwirtschaftlicher Facharbeiter

Fachwirt für angewandte Informatik und Buchhaltung,

Vollzeit beschäftigt beim regionalen Abfallwirtschaftsverband

 

4. Leni und Emmerich Weiß

„Wir sind jetzt als die guten Geister im Hintergrund des Hofes unterwegs und das sehr gerne. Wenn es um tatkräftige Unterstützung und Erfahrungsaustausch geht, wissen unsere „Jungen“ wo sie anklopfen können.“